„DIE BEWEGUNG IST SPRACHE DES MENSCHEN.“ Dore JACOBS

 

Bei uns haben die Kinder ihr Recht auf spielen, toben und sich ausprobieren.

Wir geben ihnen Zeit und Platz, um frei und kreativ zu spielen, um sich zu gesunden, interessierten und sozial kompetenten Kindern zu entwickeln.


Krabbeln, Laufen, Hüpfen, Klettern, Schaukeln, Balancieren, Matschen und vieles mehr gehören zu den Lieblingsbeschäftigungen der Kinder, sie machen ihnen viel Spaß und Freude.

Durch Bewegung machen die Kinder Erfahrungen über sich selbst. Sie lernen ihre Fähigkeiten kennen, lernen sich einzuschätzen und entwickeln so ihre Selbstsicherheit und ihr Selbstvertrauen. Sie lernen aber auch, mit anderen umzugehen, deren körperliche Fähigkeiten zu akzeptieren und sich darauf einzustellen.

Die Bewegungserfahrungen sind wichtig für die gesunde körperliche Entwicklung, stärken das Selbstbewusstsein und tragen zu der geistigen Entwicklung bei.

Wer sich viel bewegt, lernt die eigene Umgebung besser wahrzunehmen, verbessert eigene motorische Fähigkeiten und ist bewegungssicherer.

„Die Absicht des Erwachsenen zu Helfen oder zu Fördern verhindert geradezu, dass das Kind die Initiative ergreifen kann bzw. erlaubt ihm nicht, das Angefangene selbstständig zu Ende zu führen. „Ich helfe nur ein ganz klein wenig nach“, mit dieser Einstellung kommt man dem Kind zur Hilfe und reicht ihm die Hand, damit das Aufstehen leichter gelingt. Diese Hilfe aber raubt dem Kind die Freude am selbstständigen Gelingen, raubt ihm das Gefühl seiner Wirksamkeit „

 

Emmi Pikler