Der 30 m2 große Raum ist eine Kombination aus Küche und Spielbereich.
Hier befinden sich altersgerechte Spielsachen, die wir je nach Entwicklungsstand der Kinder ihren Bedürfnissen und Interessen austauschen.

Gegenwärtig haben die Kinder verschiedene Spielmöglichkeiten:

  • Das Spielpodest, das schon für die Allerkleinsten durch eine schräge Ebene erreichbar ist.
  • Eine Versteckhöhle (Kuschelhöhle), in der die Puppen, die Teddys und Co. Ihr zu Hause haben.
  • Ein vielfältig nutzbarer Behälter, den wir mit unterschiedlichen Materialien befüllen können, z. B. Kastanien, Bällen, Stoffresten.
  • Je nach Bedarf eine Bauecke oder eine Parkgarage mit Autostraße.
  • Für das gemeinsame Kocherlebnis haben die Kleinsten ihre eigene Küchenzeile zur Verfügung.

Im Küchenbereich wird frisches und gesundes Essen zubereitet. Gleichzeitig besteht weiterhin die Möglichkeit, die Kinder zu beobachten und ihnen falls nötig behilflich zu sein.
Dementsprechend können sich die interessierten Kinder aktiv an den Tätigkeiten in der Küche beteiligen.
Hauswirtschaftliche Angebote wie z. B. Kekse backen, oder Apfelmus herstellen, lassen sich hier sehr gut ausführen.

„Die Absicht des Erwachsenen zu Helfen oder zu Fördern verhindert geradezu, dass das Kind die Initiative ergreifen kann bzw. erlaubt ihm nicht, das Angefangene selbstständig zu Ende zu führen. „Ich helfe nur ein ganz klein wenig nach“, mit dieser Einstellung kommt man dem Kind zur Hilfe und reicht ihm die Hand, damit das Aufstehen leichter gelingt. Diese Hilfe aber raubt dem Kind die Freude am selbstständigen Gelingen, raubt ihm das Gefühl seiner Wirksamkeit „

 

Emmi Pikler