Weihnachtsfeier in der Zwegenhütte

Nach einem Jahr Zusammenarbeit haben wir uns gemeinsam zu einem gemütlichen Beisamensein getroffen. Auch dieses Jahr haben sich alle Kinder sehr darauf gefreut. Die Schulkinder  studierten ein Theaterstück ein,  im Vorfeld  bastelten sie die Bühne und lernten fleißig ihre Texte. Das Stück, handelte von Räubern, die den Weihnachtstern entführen wollten und die drei Könige mit seiner Hilfe in eine Falle gelockt und sie geraubt haben. Es war schon witzig, wir alle hatten Spaß beim Zugucken.

Die ganz kleinen Kinder haben im Kreis gesungen und Bewegungslieder und Fingerspiele vorgeführt. Zur großen Freude ihrer Eltern.

Zum Abschluss haben wir gemeinsam Weihnachtslieder gesungen.

Kurz danach kam auch der Überraschungsgast und brachte allen Kindern Geschenke.

Es folgte der lockere Teil des Nachmittags. Wir haben Kuchen und Kekse genascht und Kinderpunsch getrunken. Es war sehr gemütlich, leider viel zu schnell vorbei.

„Die Absicht des Erwachsenen zu Helfen oder zu Fördern verhindert geradezu, dass das Kind die Initiative ergreifen kann bzw. erlaubt ihm nicht, das Angefangene selbstständig zu Ende zu führen. „Ich helfe nur ein ganz klein wenig nach“, mit dieser Einstellung kommt man dem Kind zur Hilfe und reicht ihm die Hand, damit das Aufstehen leichter gelingt. Diese Hilfe aber raubt dem Kind die Freude am selbstständigen Gelingen, raubt ihm das Gefühl seiner Wirksamkeit „

 

Emmi Pikler